Rolle der Kantone Rolle der Kantone Rolle der Kantone Rolle der Kantone

Letztlich obliegt es gemäss der Jagdgesetzgebung den Kantonen, Massnahmen zur Verhütung von Wildschäden zu treffen. Der Bund empfiehlt den Kantonen, den Herdenschutz in die kantonale landwirtschaftliche Beratung zu integrieren. AGRIDEA bzw. die Fachstelle Herdenschutz unterstützt die kantonalen Herdenschutzbeauftragten in ihrer Arbeit durch Schulungen, Beratungsmaterial, Forschungsprojekte und eine interkantonale Koordination.

Interessiert sich ein Nutztierhalter für das Thema Herdenschutz, so sollte er sich frühzeitig mit dem zuständigen kantonalen Herdenschutzbeauftragten in Verbindung setzen und sich beraten lassen (-> Vorlage „Gesuch Herdenschutzberatung“). Falls dann der Einsatz von Herdenschutzhunden als zu prüfende Schutzmassnahme zur Disposition steht, so bietet die Fachstelle Herdenschutzhunde bei AGRIDEA diesbezüglich eine gezielte Beratung an. Interessiert sich der Nutztierhalter auch nach dieser Fachberatung noch für Herdenschutzhunde, so muss er z.H. des Kantons ein Gesuch bezüglich Haltung und Einsatz solcher Hunde stellen. Die Fachstelle Herdenschutzhunde stellt dem Kanton als Entscheidungshilfe hierzu ein Gutachten zur Verfügung. Erst wenn der Kanton ein Gesuch positiv beurteilt (ev. mit gewissen Auflagen verbunden), ist es möglich, vom Bund geförderte Herdenschutzhunde zu erhalten.

/typo3conf/ext/tx_agritemplate/res/template/protectiontroupeaux/images/HSH_CPT_CPG_texte.png